Wenn das Legen von Zugängen unmöglich erscheint

April 18, 2018

Alle medizinischen Fachkräfte mit Erfahrung im stationären Bereich wissen, wie wichtig ein peripherer Venenkatheter sein kann. Behandlungen stehen und fallen mit der Geschwindigkeit, mit der Flüssigkeiten und Medikamente in lebensbedrohlich erkrankte oder verletzte Patienten gelangen.

Im besten Fall stellt jemand mit „schwierigen Venen“ – also ein Patient, dem man nur schwer einen Zugang legen kann – nur ein Problem dar, das sich mit mehreren Versuchen (und stärkeren Schmerzen mit jedem Versuch), frustriertem medizinischen Personal und einer Verhandlungsverzögerung lösen lässt. Im schlimmsten Fall kann eine schwierige Vene jedoch zu Komplikationen führen, wenn die Dehydrierung schlimmer wird und schließlich ein Zentralvenenkatheter gelegt werden muss. Dieser ist zwar wirksam, birgt jedoch ganz eigene Risiken.

Venen können aus mehreren Gründen schwer zu treffen sein: Dehydrierung, intravenöser Drogenkonsum oder Fettleibigkeit. Untergewichtige Kleinkinder und Frühchen sind besonders schwierige Kandidaten für normale periphere Venenkatheter, weil ihre Venen so klein sind. Bedenkt man die Notwendigkeit und Verbreitung von peripheren Venenkathetern im Rahmen der Behandlung verwundert es nicht, dass eine Lösung zur Vereinfachung von Venenzugängen in fast allen Situationen begeistert angenommen würde.

 

Ultraschallgeführtes Legen von Venenzugängen ist genau das, was man im Liverpool Hospital in New South Wales, Australien, bei Patienten mit schwierigen Venen macht. Unter der Leitung von Dr. Evan Alexandrou wird ein neues Verfahren zur Begrenzung der Fehlversuche bei Venenzugängen auch bei anderen Krankenhäusern in der Region eingeführt.

In einem Artikel, der 2016 in BMC Nursing veröffentlicht wurde, gab Dr. Alexandrou an, dass 379 Patienten zum Legen eines Katheters mit Ultraschallführung an klinische Support-Team verwiesen wurden. Seine Analyse ergab, dass die Pflegerinnen in 93 Prozent der Fälle auf Anhieb einen Zugang legen konnten. Er fand außerdem heraus, dass die Schmerzbewertung von 7 von 10 ohne Ultraschall auf 2 von 10 nach der Überweisung fiel.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Sydney Morning Herald (englisch).

 


Weitere Informationen über SonoSite SII

Regionalanästhesisten haben das SonoSite SII sehr begrüßt, denn das Gerät hilft bei der Visualisierung von Nerven und Gefäßen bei der Platzierung regionaler Nevenblockaden. Erfahren Sie, wie das SII durch seine verbesserte Bildqualität und die Touchscreen-Steuerung zusammen mit Voreinstellungen für Nervenuntersuchungen zu einer ausgezeichneten Wahl für Anästhesisten wird. 

Teilen