Ultraschall in Gegenden mit begrenzten Ressourcen kann Leben retten

March 30, 2018

von Dr. Ben LaBrot, Gründer von Floating Doctors

Als ich mich noch vor Kurzem in den USA aufhielt, begleitete ich ein Familienmitglied, das allgemeine Beschwerden (Brust- und Bauchschmerzen) hatte, in die Notaufnahme.

Kurz nachdem wir uns angemeldet hatten, ordnete der behandelnde Arzt eine ganze Reihe Tests an – großes Blutbild mit Differentialblutbild, Blutgerinnseltest (D-Dimer), BSR und CRP, Stoffwechselprofil, Leberprofil, Blutkulturen, Urinuntersuchung, Thoraxröntgenbild, EKG, Ultraschall des Abdomens und medizinische und chirurgische Kontrolle. 

Mir wurde sofort bewusst, welchen Herausforderungen sich Ärzte in der Praxis gewachsen fühlen müssen, wenn sie gezwungen sind, mit begrenzten Ressourcen auszukommen.

Wie angenehm muss es jedoch im Gegensatz dazu sein, nach einer kurzen Fahrt von Zuhause aus in der Notaufnahme anzukommen und quasi auf Knopfdruck eine ganze Palette von Diagnosen vorzufinden.

In den abgelegenen Gebieten, in denen Floating Doctors aktiv ist, stehen wir vor zwei großen Herausforderungen hinsichtlich medizinischer Tests.

  1. Zunächst die Kosten: Manchmal ist die einzige Option, zu bezahlen, um sie privat für Patienten erledigen zu lassen, was sich schnell zu extrem hohen Kosten pro Patient summiert. Dies kann einschränken, wie viel Pflege wir für unsere Patienten koordinieren können, die sonst nur extrem geringen Zugang zu diesen Diensten haben.
  2. Dann die Logistik: Neben Zeitaufwand und Reisekosten und der Herausforderung, das alles ohne Mobilempfang zu organisieren, kann es für Patienten aus sehr abgelegenen Gegenden verständlicherweise einschüchternd sein, für Tests quer durchs Land in Stadtzentren zu reisen. Nicht alle sprechen Spanisch, manche sprechen nur ihren einheimischen Dialekt, und sie könnten diskriminiert werden. Auf einer langen Reise allein könnten sie ausgeraubt, ausgenutzt oder Opfer sexueller Gewalt werden. Und das Schlimmste ist, dass für die vielen verschiedenen Tests, die wir in der Notaufnahme einfach durchführen konnten, mehrere Besuche in verschiedenen Städten in verschiedenen Teilen des Landes für sie nötig sein könnten. Das bedeutet viele lange Reisen aus abgelegenen Gebieten, für die sie Kinderbetreuung für ihre Familien, die zu Hause bleiben, arrangieren müssen. Diese Situationen sind nicht für jeden Patienten mit Brust- oder Bauchschmerzen möglich, den wir in unserer Floating Doctors-Praxis behandeln.

Bei der Arbeit in abgelegenen Dörfern, die möglicherweise keinen Stromanschluss haben, brauchen wir Techniken, die die medizinischen Tests umgehen, die wir für unsere Patienten arrangieren müssen, und wir setzen stark auf das sogenannte „Diagnose-Trio“, um zu priorisieren, welche Untersuchungen wir organisieren: 

  1. Gründliche Anamnese und körperliche Untersuchung
  2. Telemedizinische Konsultation
  3. Ultraschall

Ich erinnere mich an einen typischen (zu typischen) Fall, den Floating Doctors in Panama erlebte; ein junges Baby, das Untergewicht hatte und sich nicht erholte. Eine gründliche Anamnese und eine körperliche Untersuchung verrieten uns keine klare Ursache für das Problem, und bevor wir den Fall zur Beratung an unseren telemedizinischen Dienst leiteten, führten wir eine Ultraschalluntersuchung durch.

Die Bestätigung, dass Herz, Nieren, Leber und Milz alle normal aussahen, reduzierte die Anzahl der Untersuchungen, die wir priorisieren mussten, sofort erheblich.Es wurde entschieden, Mutter und Baby genau zu beobachten und zu unterstützen. Glücklicherweise ging es dem Baby mit aggressiverer Fütterungsunterstützung bald besser und es erholte sich schließlich.

In diesem Fall konnte die Ultraschalluntersuchung dem Baby viele Tage anstrengende Reisen und Belastungen ersparen, die möglicherweise verheerend für Mutter und Kind gewesen wären. 

Das ist nur ein Beispiel dafür, wie Point-of-Care Ultraschall die Gesundheit von Patienten schützen kann. Durch die Bilder konnten wir potenzielle Probleme ausschließen, für die weitere Tests nötig gewesen wären, und dafür sorgen, dass das Baby nicht weit reisen musste. Das könnte ihm das Leben gerettet haben.

Dr. Ben LaBrot und seine Organisation Floating Doctors behandeln Tausende Patienten in schwer zugänglichen Gebieten in Mittelamerika und Haiti. 

 

Teilen