Fujifilm SonoSite und Partners HealthCare starten eine Initiative zum Einsatz künstlicher Intelligenz

July 31, 2019

FUJIFILM SonoSite, Inc. hat den Start einer strategischen Partnerschaft mit Partners HealthCare angekündigt. Ziel ist der Einsatz künstlicher Intelligenz (AI) im Rahmen der POCUS Anwendungen. Die beiden Unternehmen werden zusammenarbeiten, um AI-basierte Modelle einzusetzen, um die Ärzte bei der Diagnose zu unterstützen und um die Versorgungsqualität zu verbessern. Diese Zusammenarbeit erfolgt unter dem Dach des MGH & BWH Center for Clinical Data Science und nutzt die umfangreichen Datenbestände, die Recheninfrastruktur und die klinische Expertise des Partners HealthCare Systems.

Rich Fabian, Präsident und Chief Operating Officer bei FUJIFILM SonoSite, Inc., sagte über das neue Projekt: "Ich bin stolz darauf, dass wir unseren Kunden eine verbesserte AI-Technologie anbieten können, die die Einsatzmöglichkeiten von Ultraschall erweitert und die Qualität der Versorgung erhöht – und das bei gleichzeitigen Einsparungen für unser Gesundheitssystem“.

Dr. Diku Mandavia, Senior Vice President und Chief Medical Officer von FUJIFILM SonoSite, Inc. freut sich auf die durch die Zusammenarbeit entstehenden Innovationen.

„Diese Zusammenarbeit konzentriert sich hauptsächlich auf die Einbindung der AI in tragbare Ultraschallgeräte. Ziel ist die Automatisierung der Segmentierung von Organgrenzen, die Messung anatomischer Merkmale und die Berechnung physiologischer Parameter. Diese Art der Automatisierung ermöglicht es uns, die Zugänglichkeit dieser wichtigen Technologie bei gleichzeitiger Lieferung eines hohen diagnostischen Werts zu verbessern.“

In einem im Mai 2019 von der POCUS Certification Academy veröffentlichten Artikel drückte Dr. Victor Rao seine Vision der Fusion von AI und POCUS aus, die bei den von Dr. Mandavia erwähnten Fortschritten angesprochen wurde. Dr. Rao geht zunächst auf die Bereiche Erfahrung und Schulungen ein. Um ein POCUS-Spezialist zu werden, muss man das Motto „Praxis macht den Meister" berherzigen, wie Dr. Rao erklärt:

„Ultraschall ist eine praktische Modalität, was bedeutet, dass Sie oft scannen müssen, um bei der Untersuchung von Patienten effizienter zu werden. Zudem müssen Sie schwierige oder herausfordernde Patienten scannen, deren Anatomie aufgrund des Körperhabitus oder Deformitäten nicht ganz so einfach zu visualisieren ist."

Hier kommt AI ins Spiel. AI kann neuere Anwender von POCUS unterstützen, indem sie diese beim Erfassen der richtigen Art von Bildern führt. Die Lernenden können von AI-Funktionen profitieren, die ihnen dabei helfen, lebensbedrohliche Erkrankungen zu erkennen, die sie bei der Sondenausrichtung unterstützen und die ihnen die nächsten Schritte im Patientenmanagement aufzeigen. Dr. Rao glaubt, dass diese Form von Unterstützung POCUS-Anwender dazu anregen wird, wissbegieriger zu werden. AI-Technologie kann die Analyse von POCUS-Anwendern auch viel effizienter gestalten, indem tausende Scans aus vergangenen Patientenaufzeichnungen ganz schnell verglichen werden. Dr. Rao beschreibt diese Innovation folgendermaßen:

„Sie müssen nicht so viel Erfahrung haben, um sagen zu können, was die Ejektionsfraktion des Herzens des Patienten ist. Die AI-Komponente kann die Bilder und Videoschleifen Ihres Patienten mit tausenden oder sogar hunderttausenden Daten anderer Patienten vergleichen, um Ihnen bei der Meinungsbildung zu helfen."

Dr. Rao sieht die Optimierung von Ultraschallbildern als einen weiteren Bereich an, in dem AI eine wichtige Rolle spielt. AI-Technologie kann die richtige Bildhelligkeit oder -dunkelheit sowie die Tiefe einstellen oder den Anwender darauf hinweisen, dass die Tiefe korrigiert werden muss. Optimale Bilder sind beim Stellen der richtigen Diagnose ausschlaggebend und es dürfen keine wichtigen Informationen übersehen werden.

Aber auch mit diesen machinengesteuerten Verbesserungen beseitigt die Fusion von AI und POCUS nicht die Notwendigkeit von medizinischen Fachkräften. Manche Erkrankungen sind beispielsweise atypisch und es gibt dann eventuell nicht genügend Daten für die AI, um eine seltene Erkrankungen zu identifizieren. Ein Arzt mit einer Kenntnis der Anatomie, Pathologie und Physiologie wird stets gebraucht werden, um POCUS-Verfahren durchzuführen. AI verlässt sich auf die menschlichen Ultraschallbenutzer, um die Daten zu erzeugen, die sie verwendet. Und natürlich kann AI die menschliche Zuwendung nicht ersetzen, die alle Patienten benötigen. Die Patienten werden sich immer auf das Einfühlungsvermögen und das Verständnis ihrer Gesundheitsdienstleister verlassen und werden diese von ihnen erwarten.

Ärtze sollten danach streben, AI-Technologie einzubinden, um ihren Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten. „Die noch stärkere Integration von Ultraschall in unser Gesundheitsversorgungssystem erfordert intelligentere Geräte“, erläutert Keith Dreyer, Chief Data Science Officer von Partners HealthCare. „In Notfallsituationen ist die Effizienz und Wirtschaftlichkeit von tragbaren Ultraschallgeräten in Bezug auf andere bildgebende Verfahren zu bevorzugen.“

Teilen