Internationales Gesundheitswesen: Erleichterter Zugang und bessere Versorgung für werdende Mütter dank Ultraschall

April 20, 2017

Jeden Tag sterben 800 Frauen an vermeidbaren Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt. 99 % davon leben in ländlichen Gebieten. Eine angemessene Versorgung der Mütter durch zum Beispiel Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft oder die Entbindung in einer medizinischen Einrichtung könnte diese Zahl um ein Vielfaches verringern. 40 % der Todesfälle sind auf Verletzungen oder Krankheiten aufgrund von Komplikationen mit der Plazenta zurückzuführen – Anomalien der Plazenta können jedoch einzig und allein mithilfe einer Ultraschalluntersuchung diagnostiziert werden.

Vor einigen Jahren hat SonoSite gemeinsam mit Qualcomm Wireless Reach, Trice Imaging Inc. und Sony das Projekt Mobile Ultrasound Patrol ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Versuchsprojekt wurde gezeigt, dass durch eine Ultraschalluntersuchung vor Ort und die anschließende Interpretation der Daten von Experten in anderen Gebieten die Durchlaufzeit auf 24 Stunden sowie die Kosten pro Studie von 80 US-Dollar auf 2 US-Dollar gesenkt werden können.

In den ländlichen Gebieten Marokkos müssen werdende Mütter häufig bis zu zwei Wochen warten, bis sie die Ergebnisse einer kritischen geburtshilflichen Ultraschalluntersuchung erfahren. Im Zuge des Projekts Mobile Ultrasound Patrol fuhren medizinische Fachkräfte in einem speziell für das Projekt ausgestatteten Fahrzeug zu drei kleinen Dörfern im ländlichen Marokko (Oulmès, Boulemane und Ribat el-Kheir) und nutzten tragbare Ultraschallgeräte von Fujifilm SonoSite sowie die cloudbasierte Lösung zur Bildverwaltung von Trice Imaging Inc. Lokale Hebammen, Krankenpfleger und Ärzte führten 575 Ultraschalluntersuchungen bei werdenden Müttern durch und schickten die Ergebnisse zur Interpretation und Diagnose an Spezialisten in drei größeren abgelegenen Städten.

Dank des Einsatzes von SonoSite iViz und SonoSite M-Turbo und der Datenübertragung mittels der Online-Plattform zum Austausch medizinischer Bilder von Trice konnte den Studienteilnehmerinnen innerhalb kürzester Zeit per Internet eine Diagnose bereitgestellt werden – ganz ohne die Patientin überweisen zu müssen. Die Übertragungsdauer der Daten einer Patientin wurde dabei zunächst von zwei Wochen auf zwei Tage und anschließend auf eine Minute gesenkt. Die Wartezeit auf eine Diagnose wurde von zwei Wochen auf zwei Tage und schlussendlich auf 24 Stunden verringert.

Im Bereich Ultraschall erfährt die Medizin derzeit spannende Veränderungen. Neue Technologien verdrängen Altbewährtes und verändern die Art und Weise, wie, von wem und zu welchen Kosten eine Bildgebung mittels Ultraschall durchgeführt wird. Dieser Wandel führt zu einer verbesserten Zugänglichkeit, die wiederum zu zeitgemäßen, nachhaltigen Modellen der Gesundheitsökonomie beitragen kann. Durch dieses gemeinsame Projekt im Bereich des internationalen Gesundheitswesens konnten medizinische Einrichtungen in ländlichen Gebieten Marokkos aufgrund einer rascheren Übertragung der Ultraschalluntersuchungsergebnisse schneller Risikoschwangerschaften diagnostizieren. Nachstehend haben wir die endgültigen Ergebnisse für Sie in einem Überblick zusammengefasst.

 

Erfahren Sie mehr über das Projekt Mobile Ultrasound

Das Projekt Mobile Ultrasound Patrol wurde ins Leben gerufen, um auch den Menschen eine medizinische Versorgung zur Verfügung zu stellen, die nur begrenzt Zugang zu ärztlicher Behandlung und modernen Technologien haben. Lesen Sie die ganze Geschichte auf der Website des Mobile Ultrasound Project.

Teilen