Weniger Stiche und Einsparungen in Millionenhöhe mit POCUS-Führung

Stellen Sie sich vor, Sie müssten einen intravenösen Zugang im Arm eines Säuglings legen, der weniger als 2.000 Gramm wiegt. Oder bei einem erwachsenen Patienten mit einem Gewicht von mehr als 250 kg. Oder Sie müssten einen PICC-Katheter bei einem kleinen, sich heftig wehrenden Kind legen.

Wenn man mit den kleinsten und verletzlichsten Patienten arbeitet, zählt jeder einzelne Stich und jede einzelne Minute, die die Prozedur in Anspruch nimmt.

Ultraschall hilft beim Zugang zu schwer lokalisierbaren Blutgefäßen

„Blutabnehmen bei einem Kind ist wirklich schwer“, so William Copeck, leitender Krankenpfleger im The Valerie Fund Children's Center for Pedriatic Cancer & Blood Disorders (das zum St. Joseph's Healthcare System gehört), während er über das in seinem Center durchgeführte Programm für ultraschallgeführte Gefäßzugänge spricht. „Vor dem Programm für Gefäßzugänge mussten oft mehrere Schwestern oder Pfleger im Zimmer sein, um das Kind zu fixieren oder festzuhalten, damit wir einen Katheter oder Tropf legen konnten. Solche Situationen sind traumatisch für die Kleinen, für die Eltern und manchmal sogar für uns.“

Ganz gleich, ob für die Injektion von Arzneimitteln oder zum Blutabnehmen, das Valerie Fund Children's Center hat erkannt, dass es sich lohnt, jede Lösung genauer unter die Lupe zu nehmen, wenn die Chance besteht, dass sich damit die Behandlung der Patienten angenehmer gestalten lässt.

Ultraschallgeführte Gefäßzugänge reduzieren den Zeitaufwand und die Schmerzen

Im St. Joseph's Regional Medical Center in Paterson, New Jersey, befindet sich eine der geschäftigsten Notaufnahmen der Vereinigten Staaten, mit mehr als 175.000 Patienten im Jahr 2016. Top-Priorität bei Führungspersonen und Medizinern gleichermaßen ist die Suche nach neuen Wegen, um die Patientenerfahrung insgesamt zu verbessern.

Als im St. Joseph's das Programm für ultraschallgeführte Gefäßzugängeanlief, bei dem Krankenschwestern darin geschult wurden, mithilfe von Ultraschall-Visualisierung schwer sichtbare Gefäße zu finden und zugänglich zu machen, wusste wohl keiner, was für einen großen Unterschied diese Technologie machen würde.

„Bevor wir Zugang zur SonoSite-Ultraschalltechnologie bekamen, hatten eine Menge von Patienten multiple Nadelstiche und Hämatome …“, sagt Judy Padula, Vice President of Patient Care Services und Chief Nursing Officer beim St. Joseph's Healthcare System. „Das erfolgreiche Setzen eines Katheters ist, trotz der Tatsache, dass dieser Eingriff von Außenstehenden als unbedeutend angesehen werden könnte, von entscheidender Bedeutung für den Erfolg oder den Misserfolg der gesamten Behandlung.“

Mithilfe der Ultraschalltechnologie können die Spezialisten im St. Joseph's die Gefäßstrukturen, in die sie einen Zugang legen möchten, klar und deutlich in Echtzeit visualisieren. So lassen sich Nadeln genauer setzen und es werden weniger Versuche benötigt, um die richtige Vene zu treffen.

„Mit dem Ultraschall lokalisieren wir die Vene vor dem Stich, so dass wir genau nachverfolgen können, wie die Nadel in die Vene eingeführt wird“, erklärt Matthew Ostroff, Leiter des Programms für Gefäßzugänge.

Bevor das Krankenhaus sein spezialisiertes Programm für Gefäßzugänge startete, wurde der Einsatz von Point-of-Care Ultraschall bei der Behandlung kranker Kinder von den meisten Pflegedienstleistern nicht als entscheidend betrachtet.

„Ich hatte es überhaupt nicht auf dem Radar“, so Copeck.

Und heute?

„Würde ich den Leuten am liebsten zurufen: ‚Wie könnt ihr denn nur darauf verzichten!‘ Ich kann nicht einmal in Worte fassen, wie wichtig es für uns ist.“

„Es dauert etwa 40 bis 45 Minuten, um am Krankenbett einen PICC-Katheter zu legen“, erklärt Ostroff. „Wenn wir allerdings ultraschallgeführte peripher-venöse Zugänge legen, dauert die Prozedur nur noch 5 bis 10 Minuten. Wir haben im Grunde das ganze Thema „IV-Zugänge“ revolutioniert.“

Einsparungen in Höhe von 3,5 Mio. US-Dollar dank POCUS

Mit dem Programm für Gefäßzugänge sollte eigentlich das Patientenerlebnis verbessert werden. Doch die überraschenden, phänomenal hohen Einsparungen, die mit dem Programm erzielt werden konnten, waren ein netter Nebeneffekt. 

Seit der Einführung des Programms für Gefäßzugänge im Februar 2014 und im Dezember 2016 konnte das St. Joseph's völlig unerwartet Kosten in beachtlicher Höhe von insgesamt fast 3,5 Mio. US-Dollar einsparen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte den Artikel von Becker's unter diesem Link. 

Weniger Überweisungen zur Radiologie + kürzere Aufenthalte in der Notaufnahme = Einsparungen in Höhe von 2,5 Mio. US-Dollar

Patienten können erst aus der Notaufnahme an das Krankenhaus übergeben werden, nachdem ein Gefäßzugang gelegt wurde. Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen mit schwer zu lokalisierenden Blutgefäßen können schnelle und effizient gelegte periphär-venöse Zugänge den Aufenthalt in der Notaufnahme verkürzen und somit die Gesamtkosten für den Krankenhausaufenthalt bedeutend reduzieren.

Wenn fachlich ausgebildete Krankenschwestern oder Pfleger die Nadel unter der Führung von Ultraschall setzen können, müssen weniger Patienten in die Radiologie geschickt werden, was die Behandlungskosten pro Patient senkt.

PIV anstelle von PICC = Einsparungen in Höhe von 1 Mio. US-Dollar

Da anstelle von PICC-Kathetern vorzugsweise ultraschallgeführte peripher-venöse Zugänge gelegt wurden, ließen sich pro Zugang rund 250 US-Dollar an Katheterkosten einsparen.

Sie möchten gerne mehr über The SonoSite Solution für schwierige peripher-venöse Zugänge erfahren?

Laden Sie diese Programmübersicht herunter, um zu erfahren, mit welcher klinischen Strategie sich die Erfolgsrate im Zusammenhang mit schwierigen peripher-venösen Zugängen verbessern lässt. Möchten Sie auf die Website von The SonoSite Solution zugreifen? Klicken Sie hier und fordern Sie noch heute Ihren Kontozugang an.